Matthias Kurz: Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Security-Keys

Auf dem diesjährigen WordCamp Berlin hat Matthias Kurz ein Sicherheits Thema ausgepackt. Er sprach über Zwei-Faktor Authentifizierung mit Security-Keys.

Zwei-Faktor Authentifizierung wird immer beliebter und mit dem Handy ist das auch blitzschnell eingerichtet. Ein neuer Standard, den leider noch nicht alle Browser vollständig implementiert haben, ist FIDO Universal 2nd Factor (U2F). Dazu braucht man einen Key (sieht aus wie ein USB Stick) und der reicht aus um die Zwei-Faktor Authentifizierung einzurichten. „Matthias Kurz: Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Security-Keys“ weiterlesen

WordPress lebt nicht von Luft und Liebe allein

Viele Menschen verdienen ihr täglich Brot mit WordPress, denn WordPress verspricht mit seiner großen Verbreitung eine starke Userbase, denen man Plugins, Themes und Services verkaufen kann. Allerdings lebt WordPress nicht von Luft und Liebe alleine, sondern eine große Community steht dahinter, die sich darum kümmert, dass es weiter geht. Doch das haben wohl (Theme) einige Entwickler, laut Gerasimos Tsiamalos, noch nicht verstanden.

[red_box] Ihr solltet erst mal den Artikel von Gerasimos Tsiamalos lesen bevor ihr zu meinen Kommentar weiter geht. [/red_box]

Dear theme author, we need to talk

„WordPress lebt nicht von Luft und Liebe allein“ weiterlesen

Ivelina Dimova: Make Your Own WP-CLI Command in 10 min

Das WordCamp Europe 2017 ist kaum zu Ende und schon erscheinen die Vorträge auf wordpress.tv. Das ist sehr erfreulich, denn so kann ich euch direkt einen guten Lightning Talk von Ivelina Dimova zeigen.

Sie zeigt in unter 10 Minuten wie man eigene WP CLI Commands erstellen kann. Die WP CLI ist bekanntlich das Tool um WordPress über die Kommandozeile steuern zu können. Viele schätzen diese Möglichkeit, aber durch eigene Befehle kann man seine ganz eigenen Aufgaben mit Kommandos abbilden und sein WordPress aufwerten.

Das nachrüsten eines eigenen Kommandos kann man entweder mittels eines Plugins machen oder man erstellt ein WP CLI Package. Egal was ihr wählt, es ist sehr einfach und Ivelina zeigt euch wie das geht. „Ivelina Dimova: Make Your Own WP-CLI Command in 10 min“ weiterlesen

Webschale im neuen Gewand, mit neuem Konzept

Der ein oder andere hat es sicherlich schon gesehen, der Blog erstrahlt im neuen Glanz. Ich habe mich endlich mal hingesetzt und ein neues Theme gekauft, installiert und eingerichtet. Aber warum und was ich noch so neues plane möchte ich euch in diesem Beitrag kurz erläutern.

Probleme mit dem alten Theme

Mit meinem alten Theme war ich lange Zeit sehr zufrieden, aber es gab dennoch immer wieder Kleinigkeiten, die mich gestört haben. So war z.B. die mobile Ansicht nicht optimal, da das Menü nicht zusammenklappbar war und den ganzen Bildschirm auf dem Smartphone einnahm anstatt den Beitrag in den Fokus zu rücken. Das haben einige Nutzer des Themes angemerkt und der Theme Autor wollte das eigentlich auch anpassen, aber kam wohl nie dazu. Schade.

Ich selber bin zwar kein Frontend Entwickler hätte es aber sicherlich selber hinbekommen, wenn ich es gewollt hätte. Aber während der letzten Monate sind dann noch neue Ideen für webschale.de aufgekommen, die mich erstmal davon abgehalten haben viel Zeit in ein eigenes Child Theme zu stecken.

Mehr aus der Webschale machen

Die Webschale war schon immer mein Blog. Anfangs noch als privater Blog hab ich mich vor einigen Jahren dazu entschlossen mehr über WordPress und Web Entwicklung zu bloggen. Das beschäftigt mich schließlich und so konnte ich eine rege Leserschaft aufbauen.

Wichtig war für mich in deutsch zu bloggen. Zum einen weil ich Deutsch eine schöne Sprache finde aber auch, weil ich gemerkt habe es gibt einen Bedarf dafür. Die meisten bloggen in Englisch sobald es um Web Entwicklung geht. Das ist legitim und die Zielgruppe ist um einiges größer aber es gibt viele (WordPress) Entwickler und Nutzer, die des Englischen nun doch nicht so mächtig sind und denen möchte ich mit diesem Blog etwas zurück geben.

Inzwischen sind einige andere deutsche Blogger dazu gestoßen und ich bin nicht mehr alleine auf weiter Flur – was ich gut finde!

Wird es ein Magazin?

Online Magazine haben mich schon immer gereizt und ich hab ernsthaft überlegt, ob ich ein Web Entwicklungs-Magazin erstellen soll oder gar die Webschale dafür umfunktioniere. Ich hatte dafür sogar schon mal eine eigene Domain gekauft und mit einer Freundin einen WordPress Blog aufgesetzt um über Web Tools zu schreiben. Aber das wäre alles zu heftig geworden. Ein Magazin zu führen ist mehr Arbeit als es anfangs aussieht und die Zeit kann ich nicht aufbringen – Ich schaffe es ja noch nicht mal regelmäßig hier neue Beiträge zu verfassen.

Und trotzdem lies mich der Gedanke nicht los.

So habe ich im April einfach mal unverbindlich auf Twitter gefragt, ob die Leute denn Interesse hätten an kurzen Beiträge auf webschale.de in Form von Picks über Videos, Tools oder Artikeln.

Es haben zwar nicht viele abgestimmt, aber auf jeden Fall war keiner dagegen und so bin ich der Idee weiter nachgegangen und dachte mir ich werde das mal ausprobieren.

Picks of the Week

Der Gedanke ist ziemlich einfach. Ich bin viel im Web unterwegs, lese einige Artikel pro Woche, finde dauernd neue Web-Tools und guck mir Videos auf YouTube und WordPress TV an. Diese ganzen Dinge werde ich etwas kuratieren und euch hier auf dem Blog präsentieren. Ich werde absichtlich keine vollen Reviews dazu schreiben, sondern das ganze ist mehr als Hinweis gedacht. Ich zeige euch was ich interessantes gefunden habe und ihr könnt selber entscheiden, wieviel Zeit ihr aufbringt euch das anzuschauen oder durchzulesen. Vielleicht entstehen dazu auch interessante Diskussionen. Wer weiß 🙂

Co-Autoren gesucht

Nun kann ich euch nicht versprechen, dass ich wöchentlich einen Beitrag schreibe (mit solchen Versprechen hab ich nie gute Erfahrungen gemacht 😅) und wie oben erwähnt ist der ganze Magazin Gedanke noch nicht ganz aus der Welt. Daher würde ich gerne Leute an Board holen, die hier mit schreiben möchten.

Wie habe ich mir das gedacht?

Zu aller erst sollte klar sein, das ist kein Magazin, sondern nach wie vor mein Blog. Daher nehme ich mir auch das Recht raus als letzte Instanz zu entscheiden was hier auf dem Blog passiert.

Mein Idee ist diese, dass ich Co-Autoren einlade hier zu bloggen oder mir Gast-Autoren suche. Das habe ich z.B. schon mit Marc gemacht. Ich kenne Marc aus der WordPress Community und er schrieb hier auf webschale.de über den WP Admin Day. Das fand ich sehr schön – Danke noch mal dafür!

Also wenn ich sehe, dass etwas interessantes passiert ist oder andere Personen über ein bestimmtes Thema sich Fachwissen angeeignet haben, werde ich mal lieb und nett anklopfen, ob sie ihr Wissen nicht mit meiner Leserschaft teilen möchten. Ihr dürft euch auch gerne selber melden, wenn euch was auf dem Herzen liegt.

 

Über das Theme

Nun muss ich zu guter Letzt noch ein paar Worte über das Theme verlieren. Dieses Theme heißt Uku und ist von den wunderbaren Leuten von Elmastudio erstellt worden. Ich hatte schon mal ein Theme von Elmastudio auf dem Blog installiert und daher weiß ich, dass die Themes nicht nur schön, sondern auch gut programmiert und freundlich in der Bedienung sind.

Für Uku habe ich mich dann entschieden, weil es ein sehr schönes Magazin / Blog Layout bietet mit einer tollen Frontpage, die ich in Zukunft noch mehr anpassen werde. Darüber hinaus bietet mir Uku viele tolle Text Styles an. Diese habe ich auch schon rege genutzt für den Q&A mit Matt Mullenweg Beitrag vor wenigen Tag. Das tolle an den Styles ist aber, sie sind mit CSS Klassen und nicht (primär) durch Shortcodes gelöst. Das bietet den klaren Vorteil, wenn ich das Theme wechseln sollte sind die Styles zwar weg, aber der Text ist weiterhin lesbar und wird nicht durch nicht gerenderte Shortcodes verunstaltet.

Wenn ihr also auch ein neues Theme sucht kann ich euch Elmastudio nur wärmstens empfehlen.

So viel von meiner Seite und meinen neuen Ideen. Was haltet ihr davon? Findet ihr das neue Konzept interessant oder seid ihr drauf und dran den Blog direkt aus eurem Feedreader zu werfen?

Q&A mit Matt Mullenweg

WordCamp Europe hat sich in der WordPress Community zu einem sehr wichtigen Event gemausert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch dieses Jahr Matt Mullenweg wieder dabei war und an einer Q&A Session teilgenommen hat. Er wurde zuerst von Om Malik Interview und hat sich danach noch einigen Fragen aus dem Publikum gestellt. Die Spannbreite der Themen war wieder einmal groß und ich hab versucht die wichtigsten Punkte mitzuschreiben.

Gutenberg Editor

Der Gutenberg Editor ist aktuell ein Projekt, dass in WordPress integriert werden soll und eine bessere User Experience liefert beim Erstellen von Texten. Matt zeigte zuerst ein kleines Demo Video und kündigte an, dass Gutenberg ab sofort als Beta Version im WordPress Plugin Directory (GitHub) zu haben sei.

Gutenberg will WordPress auf ein neues Level ziehen. Mit dem neuen Editor sollen Texte viel einfacher zu erstellen sein.

“Concept of blocks: you only have to learn about them once and they will work everywhere.” Matt Mullenweg

Matt erklärte, dass jedes Element ein Block sei. Egal ob Text, Bild oder Zitat, alles wird ein Block sein und verhält sich somit gleich. Man kann Blocks verschieben und ändern wie man möchte. Er geht aber einen Schritt weiter und erzählt, dass in Zukunft alles in WordPress solch ein Block sein könnte. Egal ob Custom Post Types oder Widgets, wenn alles ein Block wäre müsste man das Konzept nur einmal lernen.

Erwähnenswert ist, dass Gutenberg mit Mobilen Endgeräten ebenfalls klar kommt. Somit kann man schnell unterwegs seine Beiträge schreiben und editieren ohne die Fähigkeiten von Gutenberg zu vermissen.

Auf der Frage, wann Gutenberg fix im WordPress Core integriert werden wird, gab Matt kein genaues Datum. Er will erstmal sehen, dass viele Nutzer das Plugin installieren und testen. Da es noch eine Beta Version ist, ist es nicht empfehlenswert das Plugin auf einem Live System zu installieren. Erst wenn das Projekt gut getestet wurde wird es in den WordPress Core wandern. Wann das aber ist steht noch in den Sternen.

Florian hat die Demo gefilmt und in drei Tweets gepackt.

Die Konkurrenz schläft nicht

WordPress läuft zwar auf 28% aller Webseiten und ist damit ungelogen, dass meist genutzte CMS, aber die Konkurrenz ist so vielfältig aktuelle, wie sie noch nie war, meint Matt. Daher ist es wichtig WordPress weiter zu bringen und die User Experience höher zu schrauben. Das erreicht man nur wenn man immer wieder WordPress durch die Augen von Anfängern sieht um Verbesserungspotenzial zu entdecken.

Looking around WordPress with a beginner’s mindset.
Matt Mullenweg

Social Media

“I think that we have to make the user experience of reading sites/blogs as smooth and as fast as a social network.” Matt Mullenweg

Auch Social Media als solches wurde Thematisiert und die Frage wurde gestellt, ob WordPress mit jemanden wie Facebook zusammen arbeiten könnte. Matt betonte daraufhin erstmal die Wichtigkeit von Social Media. Jedoch sieht er hier eher die Plugins, die diese Lösung anstreben sollten. Er nannte Jetpack, dass viele Social Media Integrationen mitbringt.

Dennoch wird eine engere Verknüpfung von WordPress mit Social Media immer wichtiger. Bei Automattic haben sie einige Systeme mit Telegram verknüpft um bestimmte Meldungen direkt auf das Smartphone zu bekommen.

Open Web

Jeder der Matt Mullenweg kennt, weiß dass er ein großer Verfechter des Open Web ist und er möchte immer mehr Open Source sehen und diesem Ziel weiter entgegenstreben. Doch weiß er auch, dass man die Verwendung von Open Source Software nicht erzwingen kann. Vielmehr ist es die tägliche Nutzung von solcher Software, die die Mehrheit überzeugen kann, dass OSS funktioniert.

“How do you make an average person care about the open web? Most people just care about their friends on Facebook.”
Matt Mullenweg

Daher nutze das Web so wie du es gerne vorfinden möchtest. Matt möchte nämlich nicht nur Algorithmen benutzen, sondern die Möglichkeit haben selber herauszufinden wie sie funktionieren und das geht nur wenn man Zugriff auf den Source Code hat. Auch im Bereich Machine Learning kann man noch mehr erreichen. Denn viele Datensätze, die für Machine Learning Algorithmen genutzt werden, sind nicht öffentlich zugänglich.

Gedankenspiel

Danach wurde Matt in ein kleines Gedankenspiel verwickelt und erzählt was er sich vorstellen könnte, was es in 10 Jahren geben könnte. Er sprach von Sprach-orientierten Interfaces, aber betont auch, dass visuelle Interfaces trotzdem wichtig bleiben. Auch bringt er noch mal Gutenberg in die Diskussion und stellt sich vor, dass der Editor dann so einfach ist, dass jeder ihn benutzen kann und Promis damit ihre Bilder hochladen und Posts erstellen.

Zudem müssen die Daten auch jederzeit erreichbar sein und eine vollständige Verschlüsselung wäre gut. Aber dieses Ziel, so Matt, erreichen nur und wirklich nur dann wenn die User Experience besser wird.

WordPress als Suchmaschine

Ein Teilnehmer stellte dann eine Frage aus dem Publikum und stellte die These auf, dass im Grunde alle Webseiten irgendwie Suchmaschinen wären. Ach WordPress Seiten sollen dies sein. Die Fragen ist nun, kann man WordPress dahingehend verbessern, dass die Suchergebnisse besser werden und man weniger auf Firmen wie Google angewiesen sei.

Matt fand die These sehr interessant antwortete aber etwas nüchtern, dass es nicht so einfach sei und ihm auch keine einfache Lösung bekannt sei Suchalgorithmen in WordPress zu manifestieren geschweige denn, dass diese Algorithmen auf Shared Hosting Seiten laufen könnten. Denn wenn man solche Algorithmen im Stile von Google implementieren würde wären das Unmengen von Daten, die gespeichert werden müssten. Das kann kein normaler Hoster leisten.

Wer allerdings eine bessere Suche möchte, so Matt, kann das Plugin Jetpack verwenden, denn dies ermöglicht eine ElasticSearch Suche von WordPress.com zu verwenden.

 

“We have something magical: a business model which is not advertising driving.”
Matt Mullenweg

WordPress verteidigt die Redefreiheit

Ein interessantes Thema schnitt ein Fragesteller an, die sich um das Thema Redefreiheit dreht. Er wollte von Matt wissen, was WordPress (und Automattic) tut um die Redefreiheit zu erhalten bzw. wie er das Thema als solches bewertet.

Automattic und Matt persönlich nehmen das Thema sehr ernst. Denn gerade heutzutage ist die Redefreiheit wichtig. Dennoch kämpfen wir zugleich gegen Fake News und sogenannte Hate Speech (zu Deutsch: Hasskommentare). Also wie gehen wir damit um? Das ist eine schwierige Fragen, aber Automattic sieht die Redefreiheit so wichtig, dass sie selbst dafür schon mal vor Gericht gegangen seinen in den USA, so Matt. Abschließend meinte der WordPress Gründer nur, wir müssen aktiv wie möglich bleiben.

WordPress als Betriebsystem des Webs

Matt erwähnte letzte Jahr mal, dass er sich WordPress als Betriebsystem des Webs vorstellen könnte. Noch seien wir nicht 100%tig am Ziel, aber es geht voran, antwortet Matt auf die Frage eines Teilnehmers. Das Schlüsselproblem ist nach wie vor, dass es schwierig sei die Nutzer dazu zu bewegen, die neuste Version zu installieren.

Matt lässt zudem durchscheinen, dass in Zukunft mehr Möglichkeiten für individuelle Anpassungen aufkommen werden. Wie diese aussehen werden lässt er aber offen. Denn aktuell ist wichtiger, dass auch Plugins und Themes mehr Updates bereitstellen, damit diese immer aktuell bleiben.

Matt Mullenweg auf dem WordCamp Europe 2017 in Paris

Learn JS deeply

In 2015 gab Matt Mullenweg der Community eine Hausaufgabe: Lerne JavaScript! Ein Zuschauer wollte Matt’s Meinung dazu hören, wie er den aktuellen Prozess bewertet. Matt fragte erstmal den Raum wer denn schon JS gelernt hat und knapp die hälfte hob die Hand.

Mit Gutenberg ist nun ein großes Projekt erscheinen, so Matt, dass in JavaScript geschrieben ist und somit die Notwendigkeit zeigt, JavaScript als WordPress Entwickler zu können. Denn knapp 80% der Aufgaben, die die Nutzer im Backend erledigen, sind Aufgaben, die man super mit JavaScript umsetzen könnte.

Matt forderte dann die Community auf in den Gutenberg Code einzusteigen, zu verstehen wie Dinge funktionieren. Denn es geht voran und viel hat sich getan, aber wir sind noch lange nicht am Ende, so Matt’s Fazit.

Gutenberg will likely shift more of WordPress development to JS. Dig into that code.

Es wurden wieder interessante Themen angeschnitten, aber im Großen und Ganzen fand ich die Q&A Session dieses Jahr etwas fad. Sicherlich kann man nicht ins Detail gehen bei so vielen Themen und so wenig Zeit, aber ich fand das Interview und die Antworten von Matt alles etwas oberflächlich. Ich hätte da gerne etwas mehr Pepp gehabt.