Mein BytePac Foto

Ich habe vor gut einer Woche schon über die Aktion von Convar berichtet. Quer durchs BytePacLAND! Das BytePac selber habe ich schon Dienstag in der Hand gehalten, aber mein Modell kam erst am Freitag nach Stuttgart. So haben wir am Samstag in der Innenstadt ein kleines Fotoshooting gemacht.

Zuerst waren wir am Schlossplatz und haben eine freie Bank gesucht, denn es war doch sehr viel Los. Der Weihnachtsmarkt hat schon geöffnet (Glühwein schon probiert. In Rheinhessen gibt es besseren 😉 ) und zudem haben die Parteien noch mal Gas gegeben und für ihre Meinung zum bevorstehenden Volksentscheid geworben.  Wir haben uns dann erstmal irgendwo hingesetzt und ich habe ihm meine Idee erklärt und das BytePac gezeigt. Als die Förmlichkeiten geregelt waren konnte es dann los gehen. Ich habe zuerst mit meinem 18-200mm Nikkor fotografiert bin dann aber schnell zum 50mm f1.4 gewechselt. Das Bokeh ist einfach unschlagbar und diese Stärke wollte ich ausnutzen. Nachdem wir hier einige Fotos gemacht haben sind wir weiter gefahren zum Feuersee und haben dort auch noch ein paar Fotos gemacht. Die mich aber im Nachhinein nicht überzeugt haben.

Eben habe ich dann mein Foto (siehe unten) abgeschickt und am Dienstag dürft ihr dann auch ran. Denn das Foto wird ja in einer Online Galerie veröffentlicht und das Foto mit den meisten Kommentar gewinnt. Ihr habt eine Woche Zeit einen Kommentar zu hinterlassen. Sobald ich den Link habe werde ich ihn natürlich hier posten. Und ich hoffe ihr helft mir den Preis zu gewinnen.

Bytepac-3


Gefischt aus der Webschale und zwar als email

Schneller zu Posterous mit Alfred

Posterous-spaces-logo

 

Ich bin ein begeisterter Alfred User und ich nutze gerne Posterous. Da ich nicht jeden Post via eMail an Posterous schicke, sondern gerade für die pxDays via Web poste, hab ich mir mal überlegt, wie kann ich schneller zu Posterous kommen.

Ok theoretisch geht das mit Bookmarks sehr gut. Aber ich halte meine Lesezeichen sehr begrenzt wegen der Übersicht. Und ich möchte nicht 10 Bookmarks im Browser mehr haben. Da kam mir die Idee das ganze mit Alfred zu lösen. Alfred ist ein Launcher mit dem man nicht nur schnell Programme öffnen kann sondern auch Suchanfragen eintippen und diese wird automatisch in Google, Bing, Yahoo!, etc. ausgeführt. Ein nützliche Funktion bei Alfred sind aber die Custom Searches (dt. Benutzerdefinierte Suchen). Dort habe ich z.B. dict.cc eingefügt und kann so schnell meine Vokabeln nachschlagen. Und dieselbe Funktion  nutze ich nun für mein Problem.

Schaut man sich nämlich die URL an sieht man ganz klar, dass man eigentlich nur ein Wort ändern müsste. In meinem Fall müsste ich einfach webschale durch z.B. sammelschale ersetzten um zu meinem anderen Blog zu gelangen. 

Posterous_spaces

Diesen Link habe ich kopiert und bin in die Einstellungen von Alfred gegangen:

Alfred_preferences

Klickt man nun unten auf das Plus dann öffnet sich ein neuer Dialog für eine eigene Suche. Hier habe ich den  Link eingefügt und den Blognamen durch {query} ersetzt. Dann noch einen schönen Titel vergeben und ein Kürzel ausdenken, damit man schnell drauf zugreifen kann. Und viola man ist einsatzbereit.

Alfred

Wenn man nun Alfred aufruft und „ps“ eintippt gefolgt vom eigenen Blognamen und noch Enter drückt gelangt man sofort zu den Blog Einstellungen. 

Alfred-1

Diese Methode ist relativ einfach aber hilfreich wie ich finde. Ich kann so schnell und bequem zu all meinen Blogs navigieren.

Gefischt aus der Webschale und zwar als email

Fazit der ersten 54 Tage

Morgen beginnt mein erster Hochschultag und ich bin echt gespannt.

Die ersten 54 Tage habe ich bei Hewlett-Packard verbracht. Mit einem gelungenen Einstieg durch die Ausbildungsabteilung und dem einwöchigen Seminar in Österreich durfte ich ja auch noch ein 5 wöchiges Kurzpraktikum machen. Ich bin immer noch begeistert und bin froh das ich bei so einer tollen Firma arbeiten und lernen darf. 

Ab Morgen darf ich dann auch die Theorie dahinter lernen und ich glaube, obwohl ich einiges von Computern verstehe, werde ich noch sehr sehr viel lernen können – und darauf freu ich mich. Denn ich sehe diese Ausbildung als Privileg an. Nicht jeder auf der Mensch bekommt diese Chance … leider.

Gefischt aus der Webschale und zwar als email

Abschluss meines ersten Praktikums

Mein Kurzpraktikum bei HP ist fast zu Ende. Heute habe ich meine Abschlusspräsentation gehalten und meine Arbeit dem internationalen Team auf englisch vorgestellt. Meine Aufgabe war Microsoft SharePoints und Shares kennen zu lernen und eine neue Dateistruktur entwickeln. Dazu natürlich in die Abteilung reinschauen, was die so machen und SAP kennen lernen.

Image001

Nächste Woche ist es soweit. Der harte Alltag des Hochschullebens fängt an. Aber irgendwie freue ich mich auch. Fangen wir aber mal vorne an .. oder hinten? Also auf jeden Fall verlasse ich Morgen die Abteilung für die ich die letzten 5 Wochen arbeiten durfte. Da ich ja noch nicht wirklich viel Fachwissen einbringen konnte, da ich es noch nicht habe, durfte ich mich um die glorreiche Aufgabe kümmern, die SharePoints und Shares durchzugucken und eine neue Struktur überlegen. Das hört sich vielleicht nicht wirklich prickelnd an, aber für diese Zeitspanne und als Einstieg ist es richtig gut gewesen. Denn ich kann jetzt richtig mit SharePoints um gehen und ich habe schon einiges über network locations gelernt. Es hat mir echt Spaß gemacht an den verschiedenen Portalen zuarbeiten und sobald man mal die Dateiwullst durchschaut hat geht das auch viel einfacher.

Ich fand es echt toll, dass mir die Abteilung so viel Freiheit gegeben hat. Ich bekam überall Administrationsrechte damit ich ungestört arbeiten konnte und auch die Ideen anwenden konnte. Dieses Vertrauen bei HP ist echt ne tolle Sache. Gut fand ich auch, dass ich bei den meisten Telefonkonferenzen (TelCo) dabei war und so einen guten Einblick in die Abteilung bekommen habe. Sehr spaßig waren auch die Meetings im Halo-Room. Diese Halo-Rooms sind in jedem HP-Standort und man kann so eine Video-Konferenz halten und das rund um den Globus. Sehr Beeindruckend!

Und heute durfte ich halt diese Arbeit dem Team vorstellen. Ich glaub so schlechtes englisch habe ich noch nie geredet, aber anscheinend haben es alle verstanden. Zudem gab es am Schluss noch einen Virtuellen Applaus für mich 😀 Mein nächstes Ziel ist jetzt erst Mal die Prüfungswoche Ende Februar.


Gefischt aus der Webschale und zwar als email