Nun ist es also da, WordPress 4.4 mit dem Namen „Clifford„.  WordPress 4.4 bringt schöne neue Dinge mit sich, aber vor allem wurde dieses mal viel unter der Haube getan. Ich möchte hier aber gar nicht alles groß und breit wiederholen sondern gehe nur mal im Schnellflug auf die größten Neuerungen ein oder guckt euch das Intro Video an.

WordPress als oEmbed Anbieter

Mit Clifford ist es nun möglich Artikel andere WordPress Seiten auf der eigenen einzubinden. Wie man es schon z.B. mit YouTube Links oder Twitter gewohnt ist so kann man nun Artikel einbinden. Hier ein Beispiel mit dem Artikel vom offiziellen WordPress Blog:

WordPress 4.4 “Clifford”

https://de.wordpress.org/2015/12/09/wordpress-4-4-clifford-ist-da/

Responsive Bilder

Ab dieser Version werden Responsive Bilder von WordPress automatisch eingepflegt. Der User muss nur noch das Bild einfügen und WordPress stellt dann automatisch die passende größer für den Besucher zur Verfügung. Egal ob ich die Webseite auf dem Desktop, Laptop, Tablet oder Smartphone angucke, nun werden mir keine zu großen Bilder mehr geladen.

REST API – Teil 1

Von de REST API sprach ich ja schon das ein oder andere Mal. Die Entwicklung ist schon seit Jahren aktiv und viele haben sich gefragt, wann sie endlich im Core integriert werden würde. Mit WordPress 4.4 ist der erste Schritt getan. Die API wurde aufgespalten und mit dieser Version wurde die Architektur im Hintergrund vorbereitet und implementiert. Mit Teil 2 dürfen wir wahrscheinlich im Jahr 2016 mit rechnen und dann wird die API hoffentlich komplett sein und zur vollen Nutzung bereitstehen.

Referenzen

Das waren jetzt nur drei Änderungen die mit WordPress 4.4 einhergehen. Es gibt noch ein paar mehr Sachen zu erzählen. Wer sich noch etwas besser informieren möchte, dem kann ich zum einen den Podcast Presswerk empfehlen. In Folge 4 sprechen Thorsten und Simon genau über WordPress 4.4. Wenn ihr allerdings lieber was sehen möchtet guckt bei David Remer vorbei. Er hatte im November ein Preview gemacht und auf YouTube gestellt.

Veröffentlicht von Hans-Helge

Als studierter Informatiker arbeitet Hans-Helge gerne als freiberuflicher WordPress Entwickler und betreut neben eigenen Projekten viele andere Webseiten u.A. im ehrenamtlichen Bereich.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.