Mein Hoch der letzten Woche / HP Elternabend

Ab Mittwoch war die Woche zum Glück etwas ruhiger und ich konnte mit auf das bevorstehende Wochenede freuen. Denn freitags durfte ich dann nach Stuttgart fahren und von dort weiter zur deutschen Hauptzentrale nach Böblingen (BBN)

Aus Zeit Gründen kürze ich meinen 20 Seitigen Bericht für euch Wink

Tag 1: Am Freitag der Elternabend für die Studenten aus BBN und Hamburg soweit ich weiß. Gegen 19.00 kamen alle bei HP in BBN an und wir bekamen gleich schöne Besucherausweise und wurden in den Vortragsraum geleitet. Dort saßen wir auch die meiste Zeit, denn es gab mehrere Vorträge. Begonnen hat es damit, dass sich die Ausbildungsabteilung vorgestellt hat und der Leiter gab einen kleinen Einblick in die Firma HP. Was macht HP überhaupt und wie ist es entstanden? Ich sag mal so, wer sich ein wenig auf das Vorstellungsgespräche vorbereitet hatte, der wusste das meiste schon. Aber es ging ja auch bewusst um die Eltern, damit die wissen, wo studiert mein Kind denn überhaupt?

Der erste Teil ging so eine Stunde und dann kamen die Paten nacheinander und haben ihre „Patenkinder“ abgeholt (mit Eltern). Diese haben dann in kleinen Gruppen das Gebäude gezeigt und ein wenig erzählt wie der Arbeitsalltag bei HP aussieht. Wir haben z.b. die Kaffeeecken begutachtet Wink die Großraumbüros besichtigt sind so quer durchs Gebäude gegangen. Eine Sache, die selbst mir unbekannt war aber für mir als Hobbyfotograf sehr gefällt ist die Print-Oase. Erklärung: Auf den Druckern in den Büros darf ausschließlich für die Arbeit gedruckt werden und keine privaten Dokumente. Dafür gibt es die Print-Oase. Dort stehen sämtliche Drucker, von Fotodrucker bis zum großen Plotter. Diese darf jeder Mitarbeiter für private und karikative Zwecke UMSONST nutzen. Aber natürlich gibt es auch hier einen Hacken: Man darf nur €80/Tag verdrucken 😉
Eine kleine Anekdote dazu: Mein Pate erzählte mir, dass es so streng dort genommen wird, dass ein Mitarbeiter sogar weggeschickt wurde, als er schnell ein Poster für eine Präsentation drucken wollte Wink

Nachdem man wieder im Forum angekommen ist, gab es Getränke und ein paar Schnittchen zum Stärken. Denn danach ging es wieder in den Vortragsraum zum zweiten Teil. Die WI10 (Wirtschaftsinformatik Jg.’10) Studenten habe ein kleines Theaterstück gezeigt, wie so der Ablauf eines Studenten bei HP aussieht – sehr cool gemacht!

Im Anschluss kam H. Osterrieder auf die Bühne und erzählte etwas ausführlicher, wie das Studium abläuft. Wie HP das duales Studium mit entwickelt hat und wie es derzeit Aussieht. Also für uns angehende Studenten war es mehr oder weniger Wiederholung.

Gegen 22.45 war dann der offiziele Teil vorbei und man durfte nach Hause gehen. Aber jetzt kam ja noch der inoffiziele Teil. Ich kann jetzt nur für die AI’ler sprechen. Wir sind im Anschluss in ein Bowlingcenter gefahren. Aber weniger um Bowling zuspielen. Die Paten haben dafür extra einen Clubraum gemietet und nette Gespräche gehabt. Geschätzt waren wir knappe 60 Leute (AI10 + AI11). Ein paar von uns haben dann ein paar Runden Billard gespielt. Ich habe mich dann zwischen 02.00 und 02.30 verabschiedet und bin ins Hotel gegangen.

Tag 2: Ein paar von uns (ich meine wir waren anfangs 12) haben sich dann noch samstags um 12.00 am Hbf getroffen. Wir sind dann gemeinsam durch die Stadt, haben was gegessen und haben uns mal die Gebäude der DHBW angeguckt. Danach sind wir noch nach S-Vaihingen gefahren und haben uns die Gebäude des Leonardo-da-Vinci-Clubs angeguckt. Sieht sehr gut aus und die Haltestelle liegt direkt davor. Also so vom ersten Eindruck kann ich es nur empfehlen.

Als dann gegen 18.00 die meisten sich verabschieded haben war das Treffen dann auch zu Ende. Ich freue mich schon total auf’s Studium und kann es nicht mehr abwarten bis Oktober.


Gefischt aus der Webschale und zwar als email

Mein Tief der letzten Woche

Die Woche neigt sich fast dem Ende und ich kann sagen diese Woche war zugleich eine der spannendsten Wochen und auch langweiligsten Woche zugleich. 

Diese Woche war die erste von zwei aktiven Übungswochen. An unserem Standort wird eine zweiwöchige militärische Übung durchgezogen bei der über 100 Mann beteiligt sind. Da ich mehr oder weniger mit mache, wurde mir gesagt das es wohl diese Woche anfangs stressig werden kann.

Aber was mache ich überhaupt? So genau kann man das nicht beschreibe aber offiziell bin ich FhrUstgElem_RLS_Ustg01 . Hä? Einfach ausgedrückt ich unterstütze einen Oberleutnant bei der Arbeit. D.h. ich beantworte/dokumentiere eingehende Fragen und Aufgaben, die die Übung betreffen. Wir kümmern uns um das Drumherum. Das die PC funktioniere, das Büromaterial vorrätig ist, dass die Krankmeldungen abgegeben werden, usw.  Soviel zur offiziellen Tätigkeit. Inoffiziell kann ich behaupten, ich habe genug Zeit ein mich weiterzubilden und ein Buch zu lesen 😉

So Stressig, wie versprochen wurde es bis jetzt gar nicht. Aber das hat mich nicht so sehr gestört. Das Tief der Woche, war schon relativ früh. Montagmittag habe ich mit einem Ohr erfahren, dass die Übung auch freitags und samstags bis 18:30 gehen würde. Als ich das erfahren habe, hatte ich so eine Wut auf die Bundeswehr. Das ist mal wieder typisch – die Mannschaften bekommen keine Informationen. Niemand hat uns bescheid gegeben und (wir haben heute Samstag) bis dato habe ich immer noch nicht auf dem Dienstweg bescheid bekommen. 

Dienstags bin ich dann zu meinem Vorgesetzten und habe mit ihm erst mal gesprochen, wie es aussähe. Ich habe nämlich, da mir niemand bescheid gegeben hat, ein Hotel für Freitag auf Samstag in Stuttgart gebucht. Und ich habe eine wichtigen Termin der schon länger fest steht und ich nicht so einfach absagen kann und will. Gott sei Dank ging das alles schnell gut und er erlaubte mir nur bis 16:00 zuarbeiten, so das ich noch meinen Zug nach Stuttgart bekommen könne.

Ich war heil froh, dass das so ein gutes Ende genommen hatte – so konnte ich wieder mit gutem Gefühl an die Arbeit gehen.

So viel Stress in nur zwei Tagen! Das kann doch nicht gesund sein, oder? Aber zum Glück konnte ich mich auf ein cooles Wochenende freuen. Mehr dazu schreibe ich morgen.

Gefischt aus der Webschale und zwar als email

Jetzt aber raus hier!

Hört ihr das? Die Freiheit ruft!

So oder so ähnlich fühle ich mich. Das Studium wartet auf mich; die Verträge und Richtlinien sind unterschrieben und ich sitze eigentlich nur noch meine Zeit ab. Ich kann es also nicht mehr abwarten – Ich will endlich raus – Raus aus dem gewohnten Umfeld – Raus aus dem Hotel Mama – Raus aus allem!

Ich will die Welt neu für mich entdecken und das geht ja bekanntlich nur wenn man sich vor die Haustür wagt.

Gesendet via email von Webschale