Sichere Passwörter – aber wie?

Das Internet ist ständig um uns herum. Und von allen Seiten wird gepredigt, dass man sichere Passwörter verwenden soll. Denn inzwischen kommen immer öfters Meldungen, dass erneut Datenbanken mit Passwörtern gehackt wurden. LinkedIn, Sony, Blizzard sind jetzt nur ein paar Namen. Nur leider funktioniert das mit den sicheren Passwörtern nicht immer.

Ich hatte vor einiger Zeit eine Panne mit dem Auto. Zum Glück hatte der ADAC die Mitgliedschaft meiner Mutter anerkannt und so musste ich nichts zahlen. Aber das hat mich dazu bewegt auch ADACPlus Mitglied zu werden.

Soweit kein Problem. Wenn ein potenzieller Kunde Geld hinterlassen will, geht die Anmeldung auch fix. Und der ADAC ist ja auch mit einem Online Portal ausgestattet, was an sich eine tolle Sache ist, aber was Sicherheit angeht unter aller Sau ist.
Ich benutze ja 1Password um meine Passwörter zu speichern. Das hat den Vorteil, dass ich mir nicht hunderte Passwörter merken muss (und das ist keine Übertreibung) und ich kann immer sichere Passwörter verwenden. Sofern die Website das unterstützt,verwende ich immer zufällige kryptische Passwörter mit 50 Zeichen. So bin ich auf der sicheren Seite.

Das nicht alle Websites im Netz 50 Zeichen lange Passwörter erlauben kann ich leider heutzutage nicht mehr verstehen aber muss ich leider akzeptieren. Bis zu 25 Zeichen sind kryptische Passwörter ja auch noch relative sicher.

Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann, ist der Online Auftritt vom ADAC. Ich wollte mir wie gewohnt ein gutes Passwort generieren lassen und verwenden. Aber die Webseite sagt mir, dass das Passwort zu kurz sei. Also ich glaube 50 Zeichen sind nicht zu kurz. Ich kenne es leider ja schon von anderen Websites, dass diese Fehlermeldung kommt. Da die Entwickler nur von dem Fall ausgehen, dass der gemeine Nutzer ein zu kurzes Passwort wählt. Diese Faulheit sehe ich den Entwicklern ja noch nach, auch wenn es schön wäre wenn die sich ein wenig mehr anstrengen und genauer sein könnten.

Wie dem auch sei. So beginnt nun die Suche nach dem längsten möglichen Passwort. Um die Geschichte abzukürzen: Ich habe es nicht gefunden, da ich den 10. Versuch immer noch nicht gefunden habe. Aber während allen Fehlversuchen sagte mir die Website, dass das Passwort zu kurz sei. Ich habe mich dann frustriert für ein einfaches Passwort mit 8 Zeichen entschieden, welches dann endlich angenommen wurde.

Ich frage mich nun, wie soll ich mich sicher im Web bewegen, wenn ich noch nicht mal meine Konten selber beschützen kann, wenn ich es will?

Veröffentlicht von Hans-Helge

Als studierter Informatiker arbeitet Hans-Helge gerne als freiberuflicher WordPress Entwickler und betreut neben eigenen Projekten viele andere Webseiten u.A. im ehrenamtlichen Bereich.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Hier habe ich einige wertvolle Informationen erhalten die bestimmt sehr hilfreich sein werden. Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.