Leitungswasser – lerne es schätzen

Zwischen den Jahren war ich mit der Verwandtschaft Skifahren und ich bin mit meinem Cousin auf ein interessantes Thema gestoßen. Wir haben uns über Leitungswasser unterhalten und was für ein kostbares Gut es doch eigentlich ist.

drop of water by Ilgiz Khassanov (hasilzu)) on 500px.com
drop of water by Ilgiz Khassanov

Wir benutzen es jeden Tag. Wir brauchen es zum waschen, zum kochen, zum trinken und vieles mehr. Aber schätzen wir es überhaupt?

Das deutsche Leitungswasser ist ein kostbares Gut. Wir haben das große Privileg so gut kontroliertes Wasser zu haben. Egal wo wir wohnen, sei es im tiefsten Bayern oder im ostfriesischen Norden, überall kann man das deutsche Leitungswasser trinken. Ich findes das toll. Denn ich trinke sehr gerne Leitungswasser.

In meiner Heimat, im schönen Rheinhessen, haben wir noch das große Glück das unser Leitungswasser zu einem Großteil aus Grundwasser besteht und das schmeckt man. Ich habe während meiner Schulzeit immer Leitungswasser in meine Flaschen gefüllt und mit genommen. Es kam selten vor das ich bewusst Saft oder ein anderes Getränk mitnahm.

Nun wohne ich in Stuttgart. Stuttgart selber bekommt sein Leitungswasser aus dem knapp 150km weitweg entfernten Bodensee. Dieses Wasser wird aufbereitet und hierher gepumpt. Durch die Aufbereitung ist das Wasser hier sehr hart (sprich: enthält viele Salze, unteranderem Kalk). Dies ist im Grund nicht schlecht, denn der menschliche Körper kann diese Salze gut vertragen und manchmal braucht er sie sogar. Und ich wage mal die Behauptung, dass wenn man mehr Leitungswasser trinkt auch weniger Magnesium- oder Calcium-Tabletten braucht. Ich bin ja kein großer Fan von diesen Dingern, aber das ist eine andere Geschichte.
Aber torzt der guten Aufbereitung schmecke ich den Unterschied zu da Heim und ich habe mich immer noch nicht daran gewöhnt.

Aber warum schätzen so wenig Leute unser deutsches Leitungswasser? Mit meinem Cousin sind wir zum Schluss gekommen, dass wir es schätzen, weil wir schon oft im Ausland waren. In vielen Ländern, ja auch in der EU, kann man Leitungswasser nicht gleich Trinkwasser nennen. Und das fällt einem dann auf wenn man abgekochtes Wasser braucht zum Zähneputzen oder besonders zum kochen. Es ist zwar alles möglich aber es kostet mehr Energie und Zeit.

Also wenn ihr mal ins Ausland geht achtet nicht nur darauf ob ihr das Wasser dort trinken dürft, sondern denkt an das gute deutsche Wasser. Es verdient unseren Respekt und ich bin froh, dass es so gut kontroliert wird (manchmal sogar besser als das stille Wasser im Getränkemarkt!). 


Gefischt aus der Webschale und zwar als email

Veröffentlicht von Hans-Helge

Als studierter Informatiker arbeitet Hans-Helge gerne als freiberuflicher WordPress Entwickler und betreut neben eigenen Projekten viele andere Webseiten u.A. im ehrenamtlichen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.