Umzug nach Stuttgart

Nur noch eine Nacht trennt mich von meinem neuen Heim. Ab Morgen ziehe ich endgültig nach Stuttgart und werde so schnell nicht mehr zurück nach Rheinhessen kommen.

Ich freue mich schon tierisch auf das Schwabenland und natürlich mein Studium. Meine Kommilitonen, die schon seit drei Wochen bei HP arbeiten, berichten spannende Sachen und da freut man sich noch mehr bald anzufangen. Freuen tu ich mich natürlich auch auf mein neues Zimmer. Wir, meine Mutter und ich, waren schon die letzte Woche Vorort und haben zuerst die Schlüssel empfangen und schon Eingerichtet. Ich bin froh das meine Mutter inoffizielle Innenarchitektin ist – somit habe ich auch ein schönes Zimmer, das vorne und hinten Stimmt; in dem man sich einfach wohlfühlen kann. Morgen werden noch einige Restarbeiten gemacht. Z.B. fehlt noch ein Teil des Schranks und die Schiebetüren dazu und an eine Wand muss noch ein Regal und ein DVD-Regal. Aber ich denke das ist alles schnell erledigt. Ich hoffe ja das ich danach bei IKEA aufgenommen oder wenigstens Zukünftig Rabatte bekomme 😉

Bis aber alles komplett fertig ist dauert es wahrscheinlich noch ein bis zwei Wochen. Ich habe nämlich vor meine 5.1 Surroundsound Anlage aufzubauen und auch mit Kabelkanälen die Kabel zu verstecken. Das kann ich aber erst in Angriff nehmen wenn alles soweit fertig ist, damit ich dann gucken kann wo die Boxen stehen sollen und ich ausrechnen kann wie viel Meter Kabel und Kabelkanal ich brauch. Aber sobald das geschehen ist werde ich mich auf meinem Sofa zurücklehnen und einen schönen Film genießen!

Ihr seht, ich habe noch einiges vor die nächsten Tage. Und dazwischen kommt ja auch noch das Studium, aber ich denke das kriege ich schon hin 😉


Gefischt aus der Webschale und zwar als email

Ich bin kein Soldat mehr

Media_httpwebschalesc_qmszl

Nun ist es endlich soweit ich bin kein Soldat mehr. Es war eine schöne Zeit – aber alles hat ein Ende.

Meine 14 Monate freiwilliger Wehrdienst sind vorbei und seit dem 1.9.2011 bin ich offiziel kein Soldat mehr. Auf der einen Seite bin ich froh, auf der anderen aber auch ein wenig traurig. Es war eine tolle Zeit. Ich habe viel gelernt, wie eine Armee funktioniert und wie sich der Gedanke der Inneren Führung wiederspiegelt. Die Wochen in denen ich auf Übung war, fand ich sehr interessant und es war toll zu sehen wie schnell so ein Lager aufgebaut werden kann. Es ist enorm das ein voll funktionsfähiges Lager in weniger als 7 Tagen einsatzbereit ist.

In der Zeit habe ich natürlich auch viel Zeit mit den Kameraden gehabt und es ist schade zu gehen, aber zu Zeiten von Facebook dürfte das ja kein Problem darstellen, oder? In 14 Monaten lernt man sich kennen und ich bin froh in Ulm gewesen zu sein. Meine Abteilung war von den Menschen her super – ich habe mich mit allen gut verstanden und darauf kommt es ja an.

Im Endeffekt bleiben die guten Erinnerungen und das ist das wichtigste. Man darf nie vergessen was hat. Und was habe ich? Na habe die Kampfstiefel und T-Shirts bekommen und ein schönes Jahr.

Aber es ist gut das es vorbei ist, denn so bin ich meinem Studium wieder näher und schon bald werde ich komplett nach Stuttgart ziehen und mein Informatik Studium hier beginnen. Darauf freue ich mich schon das ganze Jahr! Deshalb wurde es auch Zeit das die Bundeswehr Zeit ein Ende findet.

Obwohl ich kein Reservist bin, denke ich werde ich noch mal zurück kommen 😉 Und sei es nur um einen Kaffee zu trinken. Denn die Bundeswehr ist mehr als nur eine Armee. 

Gefischt aus der Webschale und zwar als email