Von Grün zu Gelb

Kategorie LogoMeine AGA habe ich in einer anderen Kompanie (Kp) gemacht als ich jetzt bin. Dort habe ich grüne Litzen bekommen, da es eine Jäger Ausbildung war.

Mit meiner Versetzung in meine Stamm-Kompanie habe ich aber auch den Dienstposten gewechselt und somit automatisch die Truppengattung und die Litzenfarbe. Ich wurde von grünen Jäger zum gelben Unterstützer/Fernmelder. Unseren Chef hat das aber nicht weiter gestört und so sind die meisten eigentlich grün geblieben. Begründung: Wieso sollen wir jetzt umgekleidet werden wenn wir doch eh nur für ein paar Monate in der Kompanie sind.

Soweit so gut. Jetzt kommt unser Kompanie Feldwebel (Spieß) auf die grandiose Idee, das eine einheitliche Barettfarbe doch schöner wäre. D.h. es wurden Termine angeboten und die Mannschafter und Unteroffiziere o.P. müssten sich in Gelb umkleiden lassen. Weiterlesen →

Buch durch: inside WikiLeaks

Ich habe es mal wieder geschafft ein Buch durch zu lesen. Inside WikiLeaks
von Daniel Domscheit-Berg habe ich mir gekauft und begeisternd durch gelesen.

Ich denke jedem ist noch der Begriff WikiLeaks im (Hinter)Kopf und deshalb lass ich mal die Erklärung dieser Webseite. Das Buch wurde von Daniel Domscheit-Berg geschrieben, der neben Julian Assange, wohl einer der zwei Mitarbeiter war die am meisten involviert waren und am meisten wussten. Aber gegen Ende 2010 musste er das Projekt verlassen und hat darauf hin dieses Buch geschrieben. Er lässt den Leser einen kleinen Blick hinter die Kulissen von WikiLeaks werfen.

Der Autor nennt nicht nur die Entstehung sonder gibt im Buch mehrere Beispiele von Fällen die wichtig für WL waren. Daran kommt man schnell in die Materie und kann sich auch schnell ein Bild machen was WL überhaupt macht – Das sie geheime Dokumente veröffentlich ist ja klar, aber woher die kommen und warum weiß man dann doch nicht.

Ein weiterer wichtiger Part im Buch ist die Beziehung zwischen Daniel und Julian Assange, die anfangs sehr gut und dann immer mehr bröckelte und kaputt ging. Daniel gibt dafür mehrere Gründe aber man sollte als Leser immer im Hinterkopf behalten – es ist nur die Sichtweise von Daniel, also sehr subjektiv. Ich hätte ja dann gerne mal die Ansicht von Julian Assange gelesen aber ich bezweifele dass das möglich sein wird.

Das Buch ist im Grunde schön chronologisch aufgebaut, was auch Sinn macht bei diesem Thema, so kann man als Leser gut mithalten. Die einzelnen Kapitel sind auch nicht überstrapaziert sondern mit den nötigsten Infos ausgestattet die man als Laie braucht um das Wichtigste zu verstehen.

Mein Fazit: Ich kann das Buch nur wärmstens Empfehlen, wenn man sich für die Materie Internet aber Politik interessiert. Da der Autor selber bei WL tätig war sind die Infos aus erster Hand und somit doch begründet aber lediglich seine Meinung dazu – sprich: subjektiv; das sollte man nicht vergessen.